Zuschüsse durch die deutsche Rentenversicherung

Bezuschussung von Drehstühlen und Schreibtischen

Wo kann ich einen Antrag stellen

  • deutsche Rentenversicherung
  • Berufsgenossenschaft
  • Knappschaftsversicherung
  • Arbeitsämter

Wer kann einen Antrag stellen ?

Jeder Versicherte, bei dem die berufliche Rehabilitation und das notwendige Hilfsmittel zur Aufrechterhaltung und Erhalt der Arbeitsfähigkeit und des Arbeitsplatzes dient, kann von den Bezuschussungsprogrammen Gebrauch machen.

Was brauche ich zur Antragstellung ?

  • Die Antragsformulare  auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (berufliche Rehabilitation) Die Formulare erhalten Sie auf der Internetseite der deutschen Rentenversicherung. Folgende Formulare sind auszufüllen (G100 / G130 / G3002 / G3003 / G3004 / G1206 / G3143). Sie finden die Formulare unter folgendem Internetlink:  http://www.deutsche-rentenversicherung.de unter dem Menüpunkt Services.
  • Das ärztliche Attest vom Facharzt (Orthopäde) oder den Entlassungsbericht der Rehaklinik (Klinik).Ausführliche Tätigkeitsbeschreibung, bzw. Stellenbeschreibung.
  • Einen Kostenvoranschlag, diesen erhalten Sie bei uns.  Kontakt

Welche Hilfsmittel werden bezuschußt ?

Stehpulte/ elektrisch höhenverstellbaren Schreibtisch, Bürostühle, Athrodesenstühle, Autositze, LKW-/Bussitze, technische Arbeitshilfen und Transporthilfen im Betrieb.

Bei der deutschen Rentenversicherung gibt es u.a. folgende Sätze (Stand 01.08.2013):

  • Drehstuhl (orthopädisch) 435,- Euro
  • Athrodesenstuhl 1.305,- Euro
  • höhenverstellbarer Schreibtisch 1.000,- Euro

Es ist jedoch möglich für besondere Krankheitsbilder höhere Zuschüsse genehmigt zu bekommen.

Hier einige Beispiele:


Wer ist bei der Antragsstellung oder bei offenen Fragen behilflich ?

  • Die Reha-/Sozialarbeiter der Rehakliniken.
  • Die Rehaberater der Rentenversicherungsträger.
  • Die Technischen Berater der Arbeitsämter.
  • Die behandelnden Ärzte und Betriebsärzte.


Wichtig! Der Antrag muß vor der Anschaffung eines Hilfsmittels bei einem der zuständigen Kostenträger gestellt werden. Diese sind:

  • Rentenversicherungen: 15 Jahre versicherungspflichtige Beschäftigung oder 5 Jahre versicherungspflichtige Beschäftigung und Heilverfahren mit anschließender Kur (AHB) oder wenn Rente ansteht.
  • Berufsgenossenschaft: Nach Arbeits- oder Wegeunfall.
  • Arbeitsamt: Alle anderen Fälle unter 15 Jahren versicherungspflichtiger Beschäftigung.
  • Hauptfürsorgestelle: Studenten, Beamte, oder Sonderfälle. Voraussetzung: 50% GdB oder 30% mit Gleichstellung.